Wer wir sind...

Teamwork ist das Fundament dauerhaften Erfolges.

 

 

Arjang

Oliveto-Erfinder und Urgestein, mit Leib und Seele seit ca. 50 Jahren Olivenesser und seit über 20 Jahren Olivenverkäufer! Keiner weiß besser, was gut schmeckt und hat so eine feine Zunge für alle möglichen Geschmacksnoten „zwischen den Zeilen“, von z.B. unseren hochwertigen Speiseölen. Arjang ist nicht nur Olivetos Chef, sondern auch sein bester Kunde, denn als langjähriger Vegetarier (ausser Fisch!!) holt er sich alle wichtigen Proteine bei uns am Stand...

 

 

Caroline

meist Caro genannt, passt nun schon seit 1996 meist vom Schreibtisch aus auf unser Geschäft auf, wo sie sehr gern Partyservicekunden berät und auch gern Rechnungen schreibt! Handgemalte Schilder sind meist aus ihrer „Feder“ – Beanstandungen zur Rechtschreibung und Grammatik (heißt es nun DER oder DIE Mozzarella…) erreichen sie unter der Oliveto-email-Adresse unmittelbar!

 

 

Christoph

ist seit 2009 unser Mann auf dem Markt! Der einzige, der sich beharrlich und geduldig der Übermacht an Verkäuferinnen bei Oliveto stellt. Damit es nicht so auffällt, spielt er gern die One-Man-Show auf den Göttinger Märkten am Dienstag und Donnerstag, ist aber auch sonst um keine Schicht verlegen und ein sehr erfahrener Marktbeschicker.  Er hat eine profunde Kenntnis unseres Sortiments und kann zudem nützliche naturheilkundliche Tipps geben. Also unbedingt an einem ruhigen Markttag zum Plaudern am Stand kommen, wenn‘s mal irgendwo drückt…

 

 

Kerstin

hat das Verkaufen - im Gegensatz zu Olivetos Quereinsteigern - von der Pike auf gelernt! Kundenfragen bleiben bei ihr nicht unbeantwortet. So fit im Verkauf, betreut sie seit 2012 souverän unsere "Einzelkämpfer-Märkte" beim Hofverkauf und in der Benzstraße, aber auch im Team am Gänseliesel findet man sie. Sie schwärmt für  unsere vegane "Creme Ratatouille", obwohl sie im Fußballverein ihres Sohnes auch gern mal die Würstchen grillt! Liebhaber ausgefallender Ölsorten kommen an ihr nicht vorbei, mit Herzblut für hochwertige Speiseöle bestellt sie auch mal Einzelflaschen für gute Kunden.

 

 

Ernst

ist unser toller Nachbar und ist ziemlich unverzichtbar für uns! Manchem Partyservice-Kunden, der das Cateringgeschirr partout ausserhalb der Betriebzeiten in der Küche zurückgeben will, hat er schon weitergeholfen. Und dass die freiwillige Feuerwehr Geismar sonntags an unsere Altpapierstapel kommt, kann sie meist auch Ernst verdanken. Längst hat er die „Schlüsselgewalt“ und wir wissen gar nicht, was wir ohne ihn täten!

 

 

Moritz

ist mit seiner Geburt im Jahr 2000 bei Oliveto "eingestiegen", ohne gefragt zu werden! Früher nannten ihn Marktkollegen und -kunden wahlweise "den kleinen Olivenpflücker" oder "den kleinen Fladi", der hinter dem Tresen mit Zahnstochern spielte. Heute überragt er seine Eltern um Haupteslänge und hat einen ziemlich umfassenden Überblick über alles, was für Markt und Catering wichtig ist. Kulinarisch ist er ein Purist - Schafskäse isst er am liebsten "natur" und außerdem gern "en masse" - also gut, dass er an der Quelle sitzt!

 

 

Soheila

bereichert seit 2015 vor allem unsere Samstagsmärkte mit Charme und Tatkraft! Creme Ratatouille, "Mäuseöhrchen" und Picholine sind ihre Favoriten im Sortiment. Als Studentin der Zahnmedizin wird sie künftig hoffentlich vielen Menschen zu einem schönen Lächeln verhelfen. Soheila hält sich mit Tennis, Laufen und vegetarischer Ernährung für ihr straffes Lern- und Arbeitsprogramm fit.

 

 

Sophia

bereichert unser Team seit 2016 an vielen Fronten: auf dem Weihnachtsmarkt, dem Wochenmarkt, im Catering und bei Veranstaltungen ist sie mit sprichwörtlich unschlagbarer Tatkraft dabei. Sie liebt, wie viele andere, besonders Olivetos Creme Ratatouille und das muntere Treiben auf den Märkten, wo man ständig neue Leute trifft. Ansonsten studiert sie Bio, ist immer für ein Tennismatch zu haben und kann schön Klavier spielen!

 

 

Herr Schaffert

war unser Vermieter und hat Geismar ein sensationelles Arbeitsleben lang mit allem versorgt, wovon Fleischereikunden heute nur noch träumen können. Das war Ende letzten Jahrhunderts! Von seiner lieben Frau haben wir damals gelernt, wie man Aufschnitt auf dem kalten Buffet richtig drapiert, und Herr Schaffert kam täglich gern in unsere Küche und warf prüfende Blicke auf unsere kalten Platten mit all dem „Grünzeug“ drauf. Die Reste von unserem Grünzeug bekommen bis heute seine Hühner. Herr Schaffert ist 2015 verstorben und hat bei uns eine große Lücke hinterlassen.