… wieso, weshalb, warum?


Warum kostet das Fladi seinen stolzen Preis ?

Zugegeben, unser Fladi gehört zu den kostspieligeren Imbissen auf dem Weihnachtsmarkt. Allerdings verwendet kaum ein anderer Anbieter so viele frische, leichtverderbliche Zutaten wie Blattsalat, Rucola und Gurken. Das hat gute Gründe. Wenn der Salat auf dem Weg zum Weihnachtsmarkt Frost abkriegt, ist er hinüber. Wenn es regnet und kein Kunde kommt, lässt der Rucola die Blätter hängen. Wir können unsere Zutaten nicht auftauen oder zusammenrühren, je nach aktuellem Kundenansturm. Vielmehr bereiten wir vorab in unserer Küche die Schafskäsecreme selbst zu, ebenso den veganen Aufstrich, sogar Pesto und alle unsere Saucen. Wir schneiden Salat, Gurken, Tomaten und alle unsere Brote. Das schmeckt man und deswegen ist unser Fladi so lecker, voller guter Zutaten, aber auch arbeitsintensiv - und hat daher seinen Preis. Für unsere frischen hausgemachten Saucen, die keine Konservierungsstoffe enthalten, noch einmal extra zu kassieren, wie das bei so mancher gutverdienender Fast-Food-Kette üblich ist, kommt für uns nicht in Frage. Dass auch Standgeld, viele verschiedene Gebühren, Energiekosten und die netten FladiverkäuferInnen bezahlt sein müssen, versteht sich von selbst. Zu guter Letzt ist der viel diskutierte gesetzliche Mindestlohn für unsere langjährigen Mitarbeiter bei uns jahrelanger Standard, damit Sie von motivierten Leuten bedient werden. Darum danke, dass Ihnen ein Fladi in diesem Jahr wieder seinen Preis wert ist.

Warum ein vegan gefülltes Fladi?

Natürlich beschäftigen wir uns bei Oliveto von Haus aus mit gesunder Ernährung. Was uns leider nicht davon abhält, genauso zielstrebig älter zu werden wie der Rest der Gesellschaft. Dass sich trotz vieler Jahre fleischarmer, ausgewogener Kost auch bei uns so manche Zipperlein einstellen, soll nicht geleugnet werden. Immerhin hat dies dazu geführt, dass wir uns näher mit den gesundheitlichen Vorzügen einer Ernährung mit möglichst wenigen Zutaten tierischer Herkunft beschäftigt haben.  

Erstaunlicherweise sind es aber gerade unsere vielen jungen Kunden, die konsequent unsere veganen Brotaufstriche auf dem Wochenmarkt nachfragen. Da war es gut, dass wir schon früh festgestellt haben, was für köstliche Cremes sich aus verschiedensten Hülsenfrüchten, Gemüsen und Nüssen herstellen lassen. Der Weg zum „Fladi VEGAN“ war daher kurz und folgerichtig. Die vegane Creme für das warme Fladi ist natürlich ein Spezialrezept: aus gegrilltem Gemüse, Cashewkernen und Kräutern.  

Rückblickend können wir nicht ohne Stolz feststellen: Wir sind die Pioniere des vegetarischen Imbisses auf dem Weihnachtsmarkt. Als wir vor 20 Jahren unsere Fladis mit Schafskäse und Mozzarella einführten, aß man auf dem Weihnachtsmarkt als herzhaften Imbiss nahezu ausschließlich Bratwurst. Über die Jahre haben uns BSE, Gammelfleisch und andere Skandale viel Kundschaft beschert. Nun sind wir im traditionsbewussten Weihnachtsmarktgetümmel mal wieder Pioniere des veganen Imbisses gewesen. Klar, die großen Geschwister des „Fladi vegan“, Schafskäse und Mozzarella, essen wir auch weiterhin sehr gern.